Neuerungen der GoBD im Überblick

Mit Schreiben des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Finanzen (BMF) vom 28. 11.2019 wurden die neu­ge­fass­ten „Grund­sät­ze zur ord­nungs­mä­ßi­gen Füh­rung und Auf­be­wah­rung von Bü­chern, Auf­zeich­nun­gen und Un­ter­la­gen in elek­tro­ni­scher Form so­wie zum Da­ten­zu­griff (GoBD)“ ver­öf­fent­licht. Die wich­tigs­ten Neue­run­gen der GoBD haben wir für Sie in diesem Überblick zusammengefasst.

Die neuen GoBD sind seit dem 01.01.2020 für alle Unter­neh­men in Deutsch­land ver­bind­lich. Sie ergänzen steu­er­recht­lich die gültigen all­ge­mei­nen Grund­sät­ze der ord­nungs­ge­mä­ßen Buch­füh­rung (GoB) um Regeln für die digitale Auf­be­wah­rung. Auch für digitale Dokumente gilt, dass Unver­än­der­bar­keit, Voll­stän­dig­keit, Nach­voll­zieh­bar­keit und Ver­füg­bar­keit gegeben sein müssen.

Mit der Aktua­li­sie­rung reagiert das BMF auf die Ver­än­de­run­gen in der IT-Welt, die sich seit der Erst­fas­sung der GoBD im Jahre 2015 ergeben haben. Die vor­ge­nom­me­nen Anpas­sun­gen sind dabei aber lediglich punktuell.

Die wesent­li­chen Neue­run­gen der GoBD 2020 im Überblick:

1. Cloud-Systeme sind nun explizit einbezogen

Ebenfalls kommt es nicht darauf an, ob die betref­fen­den DV-Systeme vom Steu­er­pflich­ti­gen als eigene Hardware bzw. Software erworben und genutzt oder in einer Cloud bzw. als eine Kom­bi­na­ti­on dieser Systeme betrieben werden.“

Das BMF erlaubt damit aus­drück­lich die Ablage der Dokumente in DMS-Lösungen in der Cloud

2. Mobiles Scannen dem sta­tio­nä­ren Scan­vor­gang gleichgestellt

Werden Handels- oder Geschäfts­brie­fe und Buchungs­be­le­ge in Papier­form empfangen und danach elek­tro­nisch bildlich erfasst (z.B. gescannt oder foto­gra­fiert), ist das hierdurch ent­stan­de­ne elek­tro­ni­sche Dokument so auf­zu­be­wah­ren, dass die Wie­der­ga­be mit dem Original bildlich über­ein­stimmt, wenn es lesbar gemacht wird (§ 147 Absatz  2 AO). Eine bildliche Erfassung kann hierbei mit den ver­schie­dens­ten Arten von Geräten (z. B. Smart­pho­nes, Mul­ti­funk­ti­ons­ge­rä­ten oder Scan-Straßen) erfolgen, wenn die Anfor­de­run­gen dieses Schrei­bens erfüllt sind.“

Diese Erwei­te­rung der Mög­lich­kei­ten für die Bild­erfas­sung ver­ein­facht die Nutzung von DMS-Lösungen. Sie können Ihre Dokumente jetzt mit Hilfe von Smart­pho­ne-Apps scannen, unab­hän­gig davon an welchen Ort Sie sich befinden:

[…] § 146 Absatz 2 AO steht einer bild­li­chen Erfassung durch mobile Geräte (z. B. Smart­pho­nes) im Ausland nicht entgegen, wenn die Belege im Ausland ent­stan­den sind bzw. empfangen wurden und dort direkt erfasst werden (z. B. bei Belegen über eine Dienst­rei­se im Ausland).“

3. Grund­sätz­lich ist Digi­ta­li­sie­rung im Ausland zulässig

“[…] Erfolgt im Zusam­men­hang mit einer, nach § 146 Absatz 2a AO geneh­mig­ten, Ver­la­ge­rung der elek­tro­ni­schen Buch­füh­rung ins Ausland eine erset­zen­de bildliche Erfassung, wird es nicht bean­stan­det, wenn die papie­re­nen Ursprungs­be­le­ge zu diesem Zweck an den Ort der elek­tro­ni­schen Buch­füh­rung verbracht werden. Die bildliche Erfassung hat zeitnah zur Ver­brin­gung der Papier­be­le­ge ins Ausland zu erfolgen.“

Damit ist klar geregelt, dass Unter­neh­men ihre Buch­füh­rung in Dienst­leis­tung auch von einem Unter­neh­men mit einem Standort außerhalb Deutsch­lands durch­füh­ren lassen können.

4. Auf­be­wah­rung einer Kon­ver­tie­rung anstelle der Ursprungsversion

Werden neben bild­haf­ten Urschrif­ten auch elek­tro­ni­sche Meldungen bzw. Daten­sät­ze aus­ge­stellt (iden­ti­sche Mehr­stü­cke derselben Belegart), ist die Auf­be­wah­rung der tat­säch­lich wei­ter­ver­ar­bei­te­ten Formate (buchungs­be­grün­den­de Belege) aus­rei­chend, sofern diese über die höchste maschi­nel­le Aus­wert­bar­keit verfügen. In diesem Fall erfüllt das Format mit der höchsten maschi­nel­len Aus­wert­bar­keit mit dessen voll­stän­di­gem Daten­in­halt die Beleg­funk­ti­on und muss mit dessen voll­stän­di­gem Inhalt gespei­chert werden. Andern­falls sind beide Formate aufzubewahren.“ 

Damit müssen Sie auf­be­wah­rungs­pflich­ti­ge Unter­la­gen nicht mehr zwingend im Ori­gi­nal­for­mat archi­vie­ren und können die Unter­la­gen bei­spiels­wei­se in PDF-Dateien über­füh­ren. Somit ist die Archi­vie­rung von z.B. E‑Mails nun einfacher.

5. Ver­fah­rens­do­ku­men­ta­ti­on unter­liegt der Pflicht zur Änderungshistorie

Da sich die Ord­nungs­mä­ßig­keit neben den elek­tro­ni­schen Büchern und sonst erfor­der­li­chen Auf­zeich­nun­gen auch auf die damit in Zusam­men­hang stehenden Verfahren und Bereiche des DV-Systems bezieht muss für jedes DV-System eine über­sicht­lich geglie­der­te Ver­fah­rens­do­ku­men­ta­ti­on vorhanden sein, aus der Inhalt, Aufbau, Ablauf und Ergeb­nis­se des DV-Ver­fah­rens voll­stän­dig und schlüssig ersicht­lich sind. […]

Für den Zeitraum der Auf­be­wah­rungs­frist muss gewähr­leis­tet und nach­ge­wie­sen sein, dass das in der Doku­men­ta­ti­on beschrie­be­ne Verfahren dem in der Praxis ein­ge­setz­ten Verfahren voll ent­spricht. Dies gilt ins­be­son­de­re für die ein­ge­setz­ten Versionen der Programme (Pro­grammi­den­ti­tät). Ände­run­gen einer Ver­fah­rens­do­ku­men­ta­ti­on müssen his­to­risch nach­voll­zieh­bar sein. Dem wird genügt, wenn die Ände­run­gen ver­sio­niert sind und eine nach­voll­zieh­ba­re Ände­rungs­his­to­rie vor­ge­hal­ten wird.“

Die GoBD 2020 fordert eine explizite Ände­rungs­his­to­rie für die zwingend erfor­der­li­che Ver­fah­rens­do­ku­men­ta­ti­on. Die Ver­fah­rens­do­ku­men­ta­ti­on bezieht sich auf die Archi­vie­rung digitaler Dokumente. Es ist eine Beschrei­bung des genutzten Ver­fah­rens, mit dem Papier­do­ku­men­te im Unter­neh­men in einem Scan­vor­gang in elek­tro­ni­sche Dokumente umge­wan­delt werden.

Fazit: Die Neu­fas­sung der GoBD schafft mehr Klarheit und erhöht die Rechts­si­cher­heit. Ihrem papier­lo­sen Büro steht damit in Hinblick auf das Steu­er­recht nichts im Wege.

Das waren die wesent­li­chen Neue­run­gen der GoBD im Überblick. Wenn Sie mehr zum Thema Doku­men­ten­ma­nage­ment und ‑archi­vie­rung erfahren möchten, schauen sie hier:

Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Finanzen (BMF): GoBD 2020

Sulz Solutions – Blog

How To: Apps in MS Dynamics 365 selbst erstellen

Seit der Ein­füh­rung der Version 9 von Microsoft Dynamics 365 gibt es die Mög­lich­keit Entitäten, Prozesse, Dash­boards, Formulare, Ansichten und Diagramme innerhalb einer App zu bündeln. Diese soge­nann­ten model-driven Apps dienen dazu, dass jedes Team das Stück Dynamics 365/CRM, mit dem es tag­täg­lich arbeitet, sowohl auf mobilen End­ge­rä­ten als auch am PC und Laptop gleichermaßen […]

Mehr lesen

Scandienstleistungen für Ihr DMS - Warum nicht gemeinnützig?

Bei jedem Projekt rund um digitale Archi­vie­rung stellt sich früher oder später die Frage, wie die vor­han­de­nen Papier­ak­ten und ‑unter­la­gen gescannt werden sollen, um diese zukünftig im Doku­men­ten­ma­nage­ment­sys­tem (DMS) verfügbar zu haben. Dokumente und Akten nach­träg­lich zu digi­ta­li­sie­ren kostet aber viel Zeit und viele Res­sour­cen. Wer dies nicht selbst leisten will oder kann, nutzt dafür […]

Mehr lesen

DMS und Dokumentenmanagement - was ist das, wofür brauche ich es?

Jede Firma erzeugt im Laufe der Zeit viele unter­schied­li­che Dokumente. Dies sind bei­spiels­wei­se Angebote, Aufträge und Rech­nun­gen, die Sie schreiben oder erhalten, aber auch all­ge­mei­ner Schrift­ver­kehr und Prä­sen­ta­tio­nen. Viele dieser Dokumente liegen Ihnen wahr­schein­lich digital vor. Wenn diese einfach nur in einem klas­si­schen Ord­ner­sys­tem abgelegt werden, stehen diese digitalen Akten­ber­ge schnell einem über­quel­len­den phy­si­schen Aktenschrank […]

Mehr lesen

Arbeiten im Homeoffice: Vorteile und Umsetzung

Seit der zuneh­men­den Digi­ta­li­sie­rung ist Arbeiten von zu Hause für viele kein Problem mehr. Home­of­fice bietet zeitliche und räumliche Fle­xi­bi­li­tät, hilft bei der Ver­ein­bar­keit von Familie und Beruf und ist bereits essen­zi­el­ler Bestand­teil neuer Arbeits­mo­del­le. Wir haben in diesem Beitrag für Sie zusam­men­ge­fasst, was Arbeiten im Home­of­fice bedeutet, welche Vorteile es für Sie mitbringt und […]

Mehr lesen

DocumentsCorePack: Probleme bei der Verbindung zur Zielorganisation

Das Docu­m­entsCore­Pack (DCP) ermög­licht, Dokumente auf Grundlage von Daten aus Dynamics 365 / CRM zu gene­rie­ren und diese bei­spiels­wei­se in PDF-Format zu ver­schi­cken oder als CRM-Aktivität anzulegen. Um diese Funk­tio­na­li­tä­ten zu nutzen, benötigt der Nutzer ein instal­lier­tes Docu­­m­­entsCore­­Pack-AddIn in Microsoft-Word, das sich anschlie­ßend mit einer Orga­ni­sa­ti­on verbindet, um die ent­spre­chen­den Daten bereit zu stellen. Die […]

Mehr lesen

Nicht gefunden was Sie suchen? Wir helfen Ihnen weiter!

support

Wenn Sie Fragen haben oder Hilfe benötigen, helfen Ihnen unsere Experten für digitale Lösungen gerne weiter. Kontaktieren Sie uns!