Verfahrensdokumentation für Ihr digitales Archiv

Damit aus einem digitalen Archiv eine revi­si­ons­si­che­re elek­tro­ni­sche Ablage wird, fordern die GoBD die Ein­hal­tung der sechs Kriterien zur Revi­si­ons­si­cher­heit und dass der Prozess dieser Archi­vie­rung in einer soge­nann­ten Ver­fah­rens­do­ku­men­ta­ti­on fest­ge­hal­ten wird. Hier beschrei­ben wir kurz, was Sie bei der Ver­fah­rens­do­ku­men­ta­ti­on für Ihr digitales Archiv beachten müssen:

Da sich die Ord­nungs­mä­ßig­keit neben den elek­tro­ni­schen Büchern und sonst erfor­der­li­chen Auf­zeich­nun­gen auch auf die damit in Zusam­men­hang stehenden Verfahren und Bereiche des DV-Systems bezieht (siehe unter 3.), muss für jedes DV-System eine über­sicht­lich geglie­der­te Ver­fah­rens­do­ku­men­ta­ti­on vorhanden sein, aus der Inhalt, Aufbau, Ablauf und Ergeb­nis­se des DV-Ver­fah­rens voll­stän­dig und schlüssig ersicht­lich sind.” (151 GoBD)

Folglich gibt es keine auto­ma­tisch GoBD-konforme Software. Erst zusammen mit der Ver­fah­rens­do­ku­men­ta­ti­on, in der die Abläufe und Ver­ant­wort­lich­kei­ten für die Archi­vie­rung konkret beschrie­ben sind, eines Daten­si­che­rungs­kon­zep­tes und einer Lösch­do­ku­men­ta­ti­on wird Ihr DMS zu einem revi­sons­si­che­rem, GoDB konformen, digitalen Archiv.

- Erfor­der­lich ist eine Beschrei­bung der Prozesse, wie Dokumente im Unter­neh­men ver­ar­bei­tet werden. Diese muss über­sicht­lich geglie­dert sein.

- Der Inhalt, Aufbau, Ablauf und die Ergeb­nis­se der Daten­ver­ar­bei­tung müssen voll­stän­dig und schlüssig ersicht­lich sein.

- Für einen sach­ver­stän­di­gen Dritten muss die Ver­fah­rens­do­ku­men­ta­ti­on ver­ständ­lich und in einer ange­mes­se­nen Zeit nach­prüf­bar sein.

- Beschrie­ben werden muss der orga­ni­sa­to­risch und technisch gewollte Prozess:

- von der der Ent­ste­hung der Information

- über die Indizierung,

- die Ver­ar­bei­tung und Speicherung,

- dem ein­deu­ti­gen Wiederfinden,

- der maschi­nel­len Auswertbarkeit

- sowie der Absi­che­rung gegen Verlust und Verfälschung

- und der Reproduktion.

- Die Ver­fah­rens­do­ku­men­ta­ti­on besteht aus einer all­ge­mei­nen Beschrei­bung, einer Anwen­der­do­ku­men­ta­ti­on, einer tech­ni­schen Sys­tem­do­ku­men­ta­ti­on sowie einer Betriebsdokumentation.

- Die Ver­fah­rens­do­ku­men­ta­ti­on muss dem realen Verfahren während des unter­neh­me­ri­schen Alltags voll ent­spre­chen. Wird das Verfahren geändert, muss die alte Ver­fah­rens­do­ku­men­ta­ti­on solange auf­be­wahrt werden, wie Dokumente exis­tie­ren, die zu Beginn ihrer Lebens­zeit nach der alten Ver­fah­rens­do­ku­men­ta­ti­on behandelt worden sind.

Wir unter­stüt­zen Sie gerne bei der Erstel­lung Ihrer per­sön­li­chen Ver­fah­rens­do­ku­men­ta­ti­on im Rahmen Ihres DMS-Ein­füh­rungs­pro­jekts. Sprechen Sie uns einfach an.

 

Wir machen Ihre Akten digital: Sulz Solutions Dokumentenmanagement

GoDB 2020: Neuerungen

07 Oktober 2020

Nicht gefunden was Sie suchen? Wir helfen Ihnen weiter!

support

Wenn Sie Fragen haben oder Hilfe benötigen, helfen Ihnen unsere Experten für digitale Lösungen gerne weiter. Kontaktieren Sie uns!