Arbeiten im Homeoffice: Vorteile und Umsetzung

Seit der zuneh­men­den Digi­ta­li­sie­rung ist Arbeiten von zu Hause für viele kein Problem mehr. Home­of­fice bietet zeitliche und räumliche Fle­xi­bi­li­tät, hilft bei der Ver­ein­bar­keit von Familie und Beruf und ist bereits essen­zi­el­ler Bestand­teil neuer Arbeits­mo­del­le. Wir haben in diesem Beitrag für Sie zusam­men­ge­fasst, was Arbeiten im Home­of­fice bedeutet, welche Vorteile es für Sie mitbringt und was Sie für eine erfolg­rei­che Umsetzung benötigen.

Einen regel­rech­ten Boom erlebt diese Arbeits­form während der Corona-Pandemie. Um arbeits­fä­hig zu bleiben, schicken viele Arbeit­ge­ber ihre Ange­stell­ten ins Home­of­fice. Spä­tes­tens seit diesem Zeitpunkt ist Home­of­fice zu einem viel dis­ku­tier­ten Begriff auch im poli­ti­schen Bereich geworden.

Wis­sen­schaft­lich betrach­tet ist Home­of­fice ein Teil der Tele­ar­beit und wird unter­schie­den in:

  • Tele­heim­ar­beit, bei dem der Mit­ar­bei­ter aus­schließ­lich zu Hause tätig ist.
  • Alter­nie­ren­der Tele­ar­beit, hier kann der Mit­ar­bei­ter zu Hause arbeiten, hat aber auch einen Arbeits­platz im Büro, den er nutzen kann.
  • Mobile Tele­ar­beit, bei der der Mit­ar­bei­ter von unterwegs auf das unter­neh­mens­ei­ge­ne IT-Netz zugreift.

In diesem Blog werden alle drei Arbeits­for­men unter dem Begriff „Home­of­fice“ zusam­men­ge­fasst, da auch im all­ge­mei­nen Sprach­ge­brauch eine so strenge Dif­fe­ren­zie­rung in der Regel nicht stattfindet.

In der Praxis setzt sich zunehmend das Alter­nie­ren­de Modell durch, bei dem an zwei bis drei Tagen am Arbeits­platz im Büro und den Rest der Woche zu Hause gear­bei­tet wird.

Im Mai 2020 hatte Bun­des­ar­beits­mi­nis­ter Heil ange­kün­digt ein Gesetz vor­zu­le­gen, nach dem jeder Arbeit­neh­mer ein „Recht auf Home­of­fice“ erhalten soll, sofern er die Arbeits­leis­tung auch von zu Hause erbringen kann. Auch wenn aufgrund ver­schie­de­ner Wider­stän­de unklar ist, ob ein solches Gesetz beschlos­sen werden wird, ist davon aus­zu­ge­hen, dass diese Arbeits­form auf die ein oder andere Weise stärker gefördert werden wird (z.B. steu­er­li­che Förderung bei Ein­rich­tung eines Homeoffice-Büros).

Vorteile durch Arbeiten im Homeoffice

Aber auch ohne staat­li­che Förderung gibt es viele Vorteile durch Home­of­fice, von denen Unter­neh­mer pro­fi­tie­ren können:

  • Das Unter­neh­men ist für Mit­ar­bei­ter attrak­ti­ver. Laut einer Studie des Deutschen Instituts für Wirt­schafts­for­schung (DIW) wünscht sich jeder Arbeit­neh­mer, zumindest hin und wieder von zu Hause arbeiten zu können. Der Unter­neh­mer schützt die Gesund­heit seiner Mit­ar­bei­ter, wenn diese im Home­of­fice tätig sein können, und demons­triert so seine soziale Kompetenz.
  • Home­of­fice-Mit­ar­bei­ter sind oft pro­duk­ti­ver. Da der Mit­ar­bei­ter seltener gestört und abgelenkt wird und nicht so viele Pausen macht, nutzt er die Zeit effektiver.
  • Home­of­fice-Mit­ar­bei­ter sind zufrie­de­ner. Heim­ar­bei­ter sind im Schnitt zufrie­de­ner sowohl mit ihrer Arbeit als auch mit ihrer Freizeit.
  • Das Unter­neh­men spart Kosten. Sei es für Strom, Heizung, Reinigung, Büro­flä­chen o.a. Die Höhe der Ein­spa­run­gen hängt davon ab, ob der Mit­ar­bei­ter immer oder nur teilweise im Home­of­fice tätig ist. Möglich ist aber auch, dass Mit­ar­bei­ter sich einen Schreib­tisch im Büro teilen und alter­nie­rend von zu Hause arbeiten.
  • Sie stellen Ihr Unter­neh­men kri­sen­si­cher und flexibel auf. Wenn Ihre Mit­be­wer­ber Ihre Arbeit unter­bre­chen oder zeitweise gar ganz ein­stel­len müssen, können Ihre Mit­ar­bei­ter für Sie im Home­of­fice ebenso tätig werden, als würden sie an ihrem Arbeits­platz im Büro sitzen.

Viele Unter­neh­mer haben diese Vorteile schon erkannt und bieten ihren Mit­ar­bei­tern die Mög­lich­keit des Home­of­fice von sich aus an. Ein pro­mi­nen­tes Beispiel hierfür ist Twitter, das seinen Mit­ar­bei­tern Home­of­fice für immer erlaubt. Und ins­be­son­de­re auch immer mehr kleine und mittlere Unter­neh­men nutzen die Mög­lich­kei­ten, die flexibles Arbeiten von zu Hause bietet.

Doku­men­ten­ma­nage­ment für die prak­ti­sche Umsetzung

Damit auch Sie die Mög­lich­keit des Home­of­fice für Ihre Firma optimal nutzen können, ist ein Doku­men­ten Manage­ment System (DMS) in Ihrer IT-Land­schaft Voraussetzung:

  • Ver­füg­bar­keit. Ihre Geschäfts­do­ku­men­te befinden sich nicht mehr in Papier­form im Akten­ord­ner sondern ein­ge­scannt auf einem Server. Egal ob On-Premise oder in einer Cloud, sind die Dokumente jederzeit und von überall verfügbar.
  • Sicher­heit: Mittels eines DMS können Sie als Admi­nis­tra­tor bestimmen, wer, wann und auf welche Dokumente Ihres Unter­neh­mens Zugriffs­rech­te hat und diese einsehen bzw. bear­bei­ten kann.
  • Kontrolle. Zusätz­lich doku­men­tiert ein DMS, wer, wann, was auf einem bestimm­ten Dokument geändert hat. Trotz der mög­li­cher­wei­se viel­fäl­ti­gen Ände­run­gen ver­schie­de­ner Personen an einem Dokument von unter­schied­li­chen Stand­or­ten bleibt Ihnen das Ursprungs­do­ku­ment erhalten. Alle Ände­run­gen sind durch eine Ver­si­ons­his­to­rie nachvollziehbar.

 

 

DMS und Dokumentenmanagement - was ist das, wofür brauche ich es?

Jede Firma erzeugt im Laufe der Zeit viele unter­schied­li­che Dokumente. Dies sind bei­spiels­wei­se Angebote, Aufträge und Rech­nun­gen, die Sie schreiben oder erhalten, aber auch all­ge­mei­ner Schrift­ver­kehr und Prä­sen­ta­tio­nen. Viele dieser Dokumente liegen Ihnen wahr­schein­lich digital vor. Wenn diese einfach nur in einem klas­si­schen Ord­ner­sys­tem abgelegt werden, stehen diese digitalen Akten­ber­ge schnell einem über­quel­len­den phy­si­schen Aktenschrank […]

Mehr lesen

DocumentsCorePack: Probleme bei der Verbindung zur Zielorganisation

Das Docu­m­entsCore­Pack (DCP) ermög­licht, Dokumente auf Grundlage von Daten aus Dynamics 365 / CRM zu gene­rie­ren und diese bei­spiels­wei­se in PDF-Format zu ver­schi­cken oder als CRM-Aktivität anzulegen. Um diese Funk­tio­na­li­tä­ten zu nutzen, benötigt der Nutzer ein instal­lier­tes Docu­­m­­entsCore­­Pack-AddIn in Microsoft-Word, das sich anschlie­ßend mit einer Orga­ni­sa­ti­on verbindet, um die ent­spre­chen­den Daten bereit zu stellen. Die […]

Mehr lesen

Neuerungen Starke DMS Version 2020.2

Ver­bes­ser­tes Outlook-Add-In, neue Features, eine über­ar­bei­te­te Notiz­funk­ti­on und direkte PDF-Archi­­vie­­rung. Die neue Starke DMS Version 2020.2 steht vor der Tür und deshalb haben wir die wich­tigs­ten Neue­run­gen für Sie zusam­men­ge­fasst. Outlook-Add-In – Über das Add-In lassen sich jetzt in Outlook markierte E‑Mails im DMS suchen und im Viewer anzeigen. Dies geschieht über den “E‑Mail suchen”-Button […]

Mehr lesen

Anforderungen an ein revisionssicheres DMS

Die Grund­sät­ze zur ord­nungs­mä­ßi­gen Führung und Auf­be­wah­rung von Büchern, Auf­zeich­nun­gen und Unter­la­gen in elek­tro­ni­scher Form sowie zum Daten­zu­griff  (GoBD) erfordern von allen Unter­neh­men eine Archi­vie­rung steu­er­lich rele­van­ter, elek­tro­ni­scher Doku­men­ten nach bestimm­ten Vorgaben. Die Anfor­de­run­gen, die ein revi­si­ons­si­che­res Doku­men­ten­ma­nage­ment­sys­tem (DMS) erfüllen muss, ergeben sich aus den GoBD. 1. Nach­voll­zieh­bar­keit und Nach­prüf­bar­keit Unter Nach­voll­zieh­bar­keit und Nach­prüf­bar­keit wird verstanden, […]

Mehr lesen

Verfahrensdokumentation für Ihr digitales Archiv

Damit aus einem digitalen Archiv eine revi­si­ons­si­che­re elek­tro­ni­sche Ablage wird, fordern die GoBD die Ein­hal­tung der sechs Kriterien zur Revi­si­ons­si­cher­heit und dass der Prozess dieser Archi­vie­rung in einer soge­nann­ten Ver­fah­rens­do­ku­men­ta­ti­on fest­ge­hal­ten wird. Hier beschrei­ben wir kurz, was Sie bei der Ver­fah­rens­do­ku­men­ta­ti­on für Ihr digitales Archiv beachten müssen: “Da sich die Ord­nungs­mä­ßig­keit neben den elek­tro­ni­schen Büchern und […]

Mehr lesen

Nicht gefunden was Sie suchen? Wir helfen Ihnen weiter!

support

Wenn Sie Fragen haben oder Hilfe benötigen, helfen Ihnen unsere Experten für digitale Lösungen gerne weiter. Kontaktieren Sie uns!